zur ASTRAL Startseite
Finanzierungen Versicherungen Privat Geldanlage Versicherungen Gewerbe
Finanzierung    Betriebshaftpflicht    Fuhrpark & KFZ    bAV    Vermögensschadenhaftpflicht    Krankenversicherung   
Sachversicherungen    Lösegeldversicherung    NewsBlog
 
Erfolg

Wir helfen Ihnen gerne.br> 0800 - 444 2004 (Kostenlos)
 040 - 32 03 06-73
 E-Mail


Ihre Vorteile bei ASTRAL.

  • Top-Angebote
  • zahlreiche Preisvergleiche
  • vergleichen und sparen
  • wichtige Tipps und Infos
  • Versicherungsvergleich
  • neutral und unabhängig

Über ASTRAL

  • Ausgebildetes Fachpersonal
  • Ehrliche und faire Beratung
  • Schnelle und sichere Abwicklung
  • bis zu 140 Gesellschaften
  • ... mehr Gründe für ASTRAL

Diskriminierung und seine Folgen

 
Wenn Sie für Benachteiligungen zur Rechenschaft gezogen werden

Seit dem Jahr 2006 schlagen die Uhren in Sachen Diskriminierung anders. Ab diesem Jahr gilt das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG). Auch deutsche Unternehmen müssen nun damit rechnen, von Mitarbeitern oder Bewerbern auf Schadenersatz verklagt zu werden.

Beispiele:

„ ... suche jungen dynamischen Mitarbeiter …“ „ … Wohnung nur an ältere Dame zu vermieten…“

 

Kennen Sie solche Stellenanzeigen? Ab sofort können derartige Stellenanzeigen teuer werden. Ein kleiner Fehler oder eine Unachtsamkeit bei Formulierungen können für Ihr Unternehmen hohe Kosten aus Schadenersatzansprüchen nach sich ziehen.

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) schützt Beschäftigte und Bewerber vor Benachteiligung aufgrund von

  • Alter
  • Geschlecht
  • Sexueller Identität
  • Rasse / ethnischer Herkunft
  • Religion / Weltanschauung

Wer sich diskriminiert fühlt, kann Schadenersatz und Schmerzensgeld von Ihrem Unternehmen verlangen. Dabei haftet das Unternehmen gesamtschuldnerisch, auch für seine Mitarbeiter und Führungskräfte. Aber auch eine Unterlassung oder ein Widerrufsverlangen kann durchgesetzt werden. Das AGG erleichtert hierbei die Durchsetzung und Erstreitung dieser Ansprüche.

Für eine Schadenersatzforderung sind bereits eine abwertende Bemerkung eines Mitarbeiters der Personalabteilung während des Einstellungsgespräches oder auch eine unpassende Frage Personalfragebogen ausreichend.

Wer haftet?

Das Unternehmen haftet grundsätzlich für die Benachteiligung seiner Mitarbeiter, ja sogar durch betriebsfremde Dritte. Aber die Geschäftsleitung und die leitenden Angestellten sind einem persönlichen Haftungsrisiko ausgesetzt. Sie können für eine durch sie ermöglichte oder durchgeführte Diskriminierung zu Kasse gebeten werden und müssen für den entstandenen Schaden eintreten.

Höhe der möglichen Ansprüche

Der Ersatz des immateriellen Schadens soll nach der EU-Richtlinie eine „abschreckende Wirkung“ auf Unternehmen haben. Schmerzensgeldzahlungen können zukünftig also von den deutschen Gerichten wesentlich höher entschieden werden als bisher. Mögliche Schadensersatzforderungen im fünfstelligen Bereich sind schnell erreicht und können für ein kleineres Unternehmen eine erhebliche Einbuße mit sich bringen. Vermeiden Sie ungeahnte Überraschungen und sorgen Sie vor. Wenn Sie für Benachteiligung zur Rechenschaft gezogen werden Wir bieten Ihnen eine Lösung im Zusammenhang mit Diskriminierungssachverhalten – die AGG-Versicherung.

Wir beraten Sie gerne.

·         

Über ASTRAL |  Schadenmeldung |  Impressum |  Datenschutz |  AGB |  Suche |  Datenbank |  Karriere |  Versicherungsmakler Hamburg |  Presse